UN-Behindertenrechtskonvention in Leichter-Lesen-Version verfügbar

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (kurz UN-Behindertenrechtskonvention) ist ein internationaler Vertrag, in dem sich Staaten verpflichten, die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten.

In Österreich ist die UN-Behindertenrechtskonvention seit 2008 in Kraft. Sie muss bei der Gesetzgebung und der Vollziehung berücksichtigt werden. Zur Kontrolle wurden Monitoringstellen eingerichtet, so auch der NÖ Monitoring-Ausschuss, der für die Verwaltung in Niederösterreich zuständig ist.

Der Text der UN-Behindertenrechtskonvention ist kompliziert und schwierig zu lesen. Das Sozialministerium hat nun gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen eine neue Fassung der Konvention im einfacher Sprache (Leichter-Lesen-Version) erarbeitet. Erst durch die Leichter-Lesen-Version der Konvention sind Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen umfassend verständlich. Die UN-Behindertenrechtskonvention selber verlangt im Artikel 21 das Recht der freien Meinungsäußerung, Meinungsfreiheit und Zugang zu Informationen. Dazu zählen auch Maßnahmen wie Leichte Sprache, um Kommunikation barrierefrei zu gestalten.

Die UN-Behindertenrechtskonvention in Leichter-Lesen-Version ist unter folgender Internetseite als pdf verfügbar:
https://broschuerenservice.sozialministerium.at/Home/Download?publicationId=214

 

Leicht verständliche Nachrichten

Foto eines Stapels mit Zeitungen
Zeitungsstapel (Foto: picturepoint.photo / pixelio.de)

Viele Menschen haben große Mühen beim Lesen. Um diesen Personen aktuelle Nachrichten leichter zugänglich zu machen, stellt die Nachrichtenagentur APA in Kooperation mit dem Sozialministerium einen leicht lesbaren Nachrichtenüberblick zur Verfügung. Im Rahmen des Projektes „Top Easy“ setzt die APA-Redaktion einen Nachrichtendienst in einer einfacheren, leicht verständlichen Sprache um. Fünfmal die Woche wird ein kompakter Überblick zu den Top-Meldungen des Tages produziert, der an österreichische Medien und interessierte Verbände zur weiteren Verwendung übermittelt wird.

Mitfinanziert wird das Projekt in den ersten sechs Monaten vom Sozialministerium. Das Projekt Top Easy hilft, dass Informationen barrierefrei zugänglich werden. Das Projekt setzt auch die Ziele des Nationalen Aktionsplans Behinderung und der UN-Behindertenrechtskonvention um.

Fachliche Unterstützung liefert das Grazer Unternehmen capito, das sich auf Übersetzungen von Texten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden spezialisiert hat. „Mehr als 40 Prozent der Erwachsenen verstehen komplexe Informationen nicht und können diese nicht sinnerfassend lesen“, erklärt Gründerin und capito-Chefin Walburga Fröhlich und beruft sich dabei auf die Leo-Studie der Universität Hamburg. Ihr Unternehmen hat ein Stufenmodell entwickelt, das es Menschen ermöglicht, in ihrer jeweiligen Lese-Kompetenzstufe einzusteigen und sich Schritt für Schritt weiter zu entwickeln.

Inhaltlich bietet der Dienst die vier bis sechs wichtigsten Meldungen des Tages aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Chronik, Kultur und Sport. Der leicht verständliche Nachrichtenüberblick wird am späten Nachmittag verschickt und kann auch per E-Mail bezogen werden.